Typ: Vorträge Wild

24.10.2015, 14:15-15:00 Uhr

Kurfürstliches Palais

Symposium „Wild“
Rokokosaal, Kurfürstliches Palais
M.A. Florian Kornrumpf
Hochschule Trier
24.10.2015, 14:15-15:00 Uhr
FlorianKornrumpf

M.A. Florian Kornrumpf: Vergesichtung des Grauens

Wo Regeln und Konventionen mit Strukturlosigkeit und Fremdheit in Konflikt treten, entsteht das Monster als Grenzgänger und Hybrid scheinbar unvereinbarer Gegensätze. Es erscheint uns triebhaft, kulturlos und wild – wir werden von seiner formalen und konzeptionellen Gesetzlosigkeit abgestoßen und gleichzeitig von seiner, dem Dogma des Schönen trotzenden, gar unmaskierten Authentizität angezogen. Vor allem in den modernen narrativen Medien ist das Wilde und Grausige allgegenwärtig – das Filmmonster, das Alien, das Ding ohne Namen sind Versuche, dem Unfassbaren und Monströsen ein adäquates Gesicht zu verleihen. Dabei nimmt uns die mediale Erlebnismaschine gefangen und führt uns das Befremdliche und Absonderliche vor Augen. Sie leitet uns an, im freiwilligen Zwang, das vergesichtete Grauen zu erfahren.

Kurzvita: Florian Kornrumpf studierte an der Hochschule Trier zunächst Kommunikationsdesign (B.A.) mit dem Schwerpunkt auf interdisziplinäre Konzepte, basierend auf der Kombination von Typographie, Illustration und Interaktivität. Es folgte sein Studium des Designs (M.A.) mit besonderem Fokus auf angewandtes Character Design, auf physiognomische Zeichensysteme und die Formsprache und Ausdruckskraft des „Guten und Bösen“ sowie des „Schönen und Hässlichen“ im Kontext der modernen Medien. Er ist derzeit als freiberuflicher Kommunikationsdesigner tätig und besitzt einen Lehrauftrag im Fach Medienkonzepte und Medienprojekte an der Hochschule Trier.

Das gesamte Programm des Symposiums finden Sie hier.